Allgemein
21.06.2018

Wege für Verkehrsteilnehmer ändern sich

KarteKarte

Die Arbeiten für die Verlängerung der nördlichen Fahrbahn der Glücksteinallee nehmen weiter Fahrt auf. Bevor jedoch mit Kanal- und Straßenbau begonnen werden kann, wird der jetzige Wendehammer in der Glücksteinallee verlegt. Die Kanalarbeiten in Richtung Victoriaturm folgen, sodass Ende Juni/Anfang Juli die direkte Verbindung vom Lindenhof zum Victoriaturm und zurück nicht mehr gegeben sein wird. „Ab diesem Zeitpunkt ändert sich die Wegeführung sowohl für Fußgänger, Radfahrer als auch Autofahrer“, so Patrick Malinski vom Fachbereich Tiefbau. Fußgänger erreichen Victoriaturm und Hauptbahnhof über die Straße Lindenhofplatz, werden dort über den Parkplatz geführt und passieren anschließend die Stadtbahngleise. Eine Umleitung, für die man einige Minuten mehr an Zeit einplanen sollte. Mit dem Wegfall einer Gehwegseite der Meerfeldstraße wird zudem die nördliche Fußgängerquerung der Stadtbahnhaltestelle Lindenhofplatz aufgehoben. Fußgänger und ÖPNV-Nutzer müssen daher die südliche Querung in Höhe der Carl-Metz-Straße benutzen.

Auch Radfahrer und Autofahrer müssen sich auf eine geänderte Verkehrsführung einstellen und werden von der Meerfeldstraße kommend ebenfalls um den Parkplatz Lindenhofplatz umgeleitet. Die gewohnten Verbindungen zwischen Tunnelstraße und Rennershofstraße beziehungsweise zwischen Rennershofstraße und Straße Am Victoriaturm bestehen nicht mehr. Von der Tunnelstraße aus kommend wird man zuerst über die B36 (sogenannte Südtangente) umgeleitet, und kann von dort über die verlängerte Gontardstraße und den Gontardknoten den Lindenhof erreichen. Die Umleitungen sind dann entsprechend ausgeschildert.

Fertigstellung der nördlichen Fahrbahn der Glücksteinallee ist voraussichtlich Ende 2018. Mit dem Bau des südlichen Fahrstreifens geht es im Februar 2019 weiter. Diese Maßnahme soll Ende 2019 abgeschlossen sein. Mit einer direkten Verbindung zwischen Victoriaturm und Lindenhof beziehungsweise Rennershofstraße und Tunnelstraße rechnen die Verantwortlichen frühestens im Mai/Juni 2019.