Allgemein
16.05.2018
Topmeldung

Infrastruktur im Glückstein-Quartier wächst weiter

Nach Ende der Kanalbauarbeiten beginnt im Juli der 2. Bauabschnitt der Glücksteinallee

Immer wieder blieben in den vergangenen Wochen Passanten stehen, um das Geschehen auf dem Gelände der ehemaligen Hauptfeuerwache und künftigen Lindenhofplatz zu beobachten. Zaungäste im wahrsten Sinn des Wortes, die vor dem Bauzaun stehend zuschauten, wie die insgesamt 98 Fundamentpfähle des Gebäudes entfernt wurden. Stahlbeton, der Stück für Stück von den Spezialfahrzeugen Schicht für Schicht bis zu einer Tiefe von fünf Meter aus dem Boden gezogen und entsorgt wurden. Kampfmittel wurden keine gefunden, und so konnten die Arbeit mit der Wiederverfüllung des Bodens und seiner lageweisen Verdichtung nahtlos fortgesetzt werden. Ein Vorgang, der laut Wolfgang Schmitt, im Fachbereich Bau- und Immobilienmanagement für den gesamten Rückbau zuständig, voraussichtlich Mitte Mai abgeschlossen sein wird. Direkt im Anschluss daran können die Kanalbauarbeiten beginnen. Diese notwendige Erweiterung des Entwässerungsnetzes wird laut Patrick Malinski vom Fachbereich Tiefbau in offener Bauweise durchgeführt. Das bedeutet, dass der Graben für die Abwasserkanäle mit Maschinen ausgehoben wird, um die Leitungen einzubringen.
Dies soll bis Juli 2018 dauern, um dann ab Ende des Wendehammers entlang des künftigen Lindenhofplatzes, an dem die SG Development GmbH das Büro- und Hotelgebäude No. 1 errichten wird, die neuen Kanalisation zu installieren und den Boden anschließend wieder zu verfüllen und zu verdichten.
Sind diese Arbeiten abgeschlossen, folgt ein weiterer Meilenstein in Sachen Infrastruktur im Glückstein-Quartier: Noch im Juli wird mit dem Bau der neuen Nordfahrbahn der Glücksteinallee begonnen, die im November 2018 fertiggestellt sein soll. Mit der südlichen Fahrbahn soll im Februar 2019 begonnen werden, und dieser zweite Bauabschnitt bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Für beide Fahrbahnen sind inklusive Gleisanpassung Kosten in Höhe von 3,7 Millionen Euro eingeplant.